Geschichte

So wurde der Rosé zum modernen Lieblingswein

Von Tom | 16. April 2021


Hätten Sie es gedacht? Der Rosé ist eines der ältesten alkoholischen Getränke der Welt- eine komplexe Weinart, die sich durch eine reichhaltige Geschichte und eine ausgeklügelte Technik auszeichnet. Aber dieser Wein hat einige Hochs und Tiefs hinter sich, so dass sein guter Ruf in einigen Teilen der Welt in Mitleidenschaft gezogen wurden und unter Weinliebhabern jäh verschmäht wird. Im 21. Jahrhundert haben sich die Herstellungstechniken und der Geschmack der Menschen jedoch geändert, was zu einer völligen Neubewertung dieses Tropfens führte. Weinexpertin Patricia Verschelling erklärt, warum es für alle Menschen an der Zeit ist, einmal etwas Neues auszuprobieren.


Noch vor einigen Jahren gingen die Meinungen beim Thema Rosé stark auseinander. Einige liebten ihn wegen seiner besonderen Süße und andere mieden ihn aus demselben Grund. Die Wahrheit ist, dass ein Rosé genauso komplex und nuanciert sein kann wie Rot- und Weißweine. Heute ist der trockene Rosé der Provence das Lieblingsgetränk vieler Menschen. 


„Man würde es nicht vermuten, aber viele Roséweine werden durch die Mischung von weißen und roten Rebsorten hergestellt (oder sogar durch den Verschnitt von Weiß- und Rotwein)", sagt Patricia. „Und der berühmteste Rosé, der auf diese Weise hergestellt wird, ist eigentlich Champagner!" 



In der Provence könnte man Rosé als Grundnahrungsmittel bezeichnen- dort ist er wegen seiner knackigen, trockenen Sorten sehr gefragt

Rosé-Champagner ist nur eine der vielen Varianten, die einen Rosé zu einem so außergewöhnlichen und vielfältigen Getränk machen. Das erkennt man schon allein an den vielen regionalen Unterschieden in Frankreich, erklärt Patricia. „Rosé-Champagner ist der einzige französische Wein, der durch Verschnitt von Weiß- und Rotwein hergestellt werden darf. In allen anderen Regionen ist es strengstens verboten, Rosé auf diese Weise herzustellen. In Südfrankreich, genauer gesagt in der Provence, gilt es gar als eine Unart, ihn einfach durch das Mischen von roten und weißen Trauben herzustellen. Dort ist man der Meinung, dass ein guter trockener Rosé eine eigene Kunstform ist und er nur aus roten Trauben hergestellt werden sollte.“ 


Knackiger, trockener Rosé war schon immer ein Grundnahrungsmittel in den südlichen Regionen Frankreichs. Wie ging sein weltweiter Siegeszug weiter? 


Rosé im Mittelalter

 

Um die Entwicklung zu verstehen, muss man in die Geschichte eintauchen. Es wird angenommen, dass Rosé eines der ältesten Getränke der Welt ist. Wir wissen, dass unsere Vorfahren gerne ein Glas Rotwein tranken, aber im Gegensatz zu den gehaltvollen Tropfen von heute, ähnelten ihre Rotweine eher dem, was wir heute als Rosé bezeichnen würden. Für die alten Griechen beispielsweise galten dunklere Weine wegen ihres Alkoholgehalts als barbarisch oder als etwas, das nur von den Römern getrunken wurde. Also verdünnten sie ihre Weine mit Wasser unter dem Vorwand, dass dies nicht nur den Geschmack des Weins verbessere, sondern auch sie, die Trinker, zivilisierter mache. Obwohl diese Weine Welten vom heutigen Rosé entfernt sind, markierte dies den Beginn des leichteren Weins, mit der charakteristischen Farbe. 


Im 6. Jahrhundert v. Chr. reisten die Phokäer, die aus Ionien in Griechenland stammten, nach Massalia (heute Marseille) und brachten Weinreben aus ihrer Region mit. Laut Victoria James in Drink Pink: A Celebration of Rosé, hatten die dort produzierten Weine zarte Rosatöne und wurden schnell zu einem wichtigen Handelsgut, von dem auch die Römer vor ihrer Ankunft mitbekamen. Durch den regen Handel gelangte der Rosé wiederum in den gesamten Mittelmeerraum. Bis heute gilt Marseille als Heimat des Rosé.



Rosé war auch schon in der Antike ein großes Ding und die Römer trugen dazu bei, ihn im gesamten Mittelmeerraum populär zu machen

Im 20. Jahrhundert, nach dem Zweiten Weltkrieg, erfuhr der Rosé eine weitere Veränderung- diesmal wurde er ungewöhnlich süß. Zwei portugiesische Winzer kreierten eine Variante, die vor allem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien populär wurde - einschließlich des Königshauses, wo er angeblich der Lieblingswein von Königin Elisabeth II. war. Während diese Winzer ihren Rosé eifrig vermarkteten, sorgten sie für das hartnäckige Vorurteil. Dieser Umstand wurde durch den Aufstieg des amerikanischen Blush noch verschlimmert, erklärt Patricia. 


„In den 1980er Jahren kam der klassische Rosé in Kalifornien aus der Mode, also dachten sich die Winzer einen neuen Wein aus, den sie „Blush“ nannten. Es war im Grunde ein Weißwein, der aus roten Trauben hergestellt wurde und daher eine blassrosa Farbe hatte. Und ja, auch diese Weine waren meistens besonders süß.“


Das Rosé-Revival


In der Provence hat die Liebe zum trockenen Rosé jedoch nie nachgelassen. Das liegt vor allem an der Herstellung, erzählt Patricia. „Wenn Rosé auf klassische Weise gemacht wird, wird der Wein ohne Pressung gewonnen, Saignée genannt. Diese Art von Rosé hat zarte, frische Aromen mit einem leichten und knackigen Charakter. Heute ist es so, dass die schöne helle Farbe des provenzalischen Rosés von den meisten Verbrauchern bevorzugt wird und die Nachfrage nach dunkleren Tropfen stetig geringer wird.“ 



Rosé ist dank seiner hübschen Pastelltöne ein Hit in den sozialen Medien

In ähnlicher Weise hat sich Spanien zu einem anerkannten Produzenten für Rosé entwickelt. „Spanien hat einen guten Ruf für schmackhafte Rosé. Die helleren Sorten werden Rosado genannt und die dunkleren Clarete“, sagt Patricia. „Clarete ist unter Weinliebhabern sogar ziemlich im Trend. Das liegt vor allem daran, dass einige Sorten mit der Naturwein-Bewegung in Verbindung gebracht werden, bei der natürliche Hefen und Amphoren zur Herstellung verwendet werden.“


Dabei spielten die sozialen Medien eine große Rolle. Das rosafarbene Getränk ist von Natur aus fotogen und Mitte der 2010er-Jahre wurden auch eifrige Instagramer darauf aufmerksam. Die blasse Pastellfarbe machte ihn zum perfekten Sommerbegleiter und schon bald wollte jede Bar am Trend teilhaben. Der klassische Rosé wurde immer beliebter, was durch die Anziehungskraft auf junge Leute und die zunehmende Vorliebe unter Männern (googeln Sie mal "brosé") noch verstärkt wurde.


Geschmack, Aroma und was man wissen sollte


Die neue Liebe für Rosé hat lange auf sich warten lassen und das Getränk bekommt zu Recht die Aufmerksamkeit, die es verdient. Der nächste Schritt ist jedoch, den richtigen Rosé für sich selbst zu finden, findet Patricia. 


„Rosé wird auf der ganzen Welt hergestellt und kennt die verschiedensten Geschmacksrichtungen. Die meisten Rosé sind heutzutage trocken. Eine der berühmtesten Sorten stammt aus der südlichen Rhône und wird in der Appellation Tavel produziert. Er hat eine viel tiefere Farbe, ein höheres Geschmacksprofil, eine öligere Textur und einen höheren Tanningehalt als jeder andere Rosé aus Frankreich. Wenn Sie jedoch weniger trockene Weine bevorzugen, kaufen Sie besser den Cabernet d'Anjou, einen nicht ganz so trockenen Rosé aus Cabernet Franc- und Cabernet Sauvignon-Trauben aus dem Loire-Tal.“



Wenn Sie einen klassischen, trockenen Rosé bevorzugen, ist ein Wein aus der Provence immer eine gute Wahl

Bei so vielen Informationen, sollte man nicht das Wichtigste vergessen. Rosé serviert man am besten schnellstmöglich nach seiner Herstellung und immer kalt. „Achten Sie auf die Serviertemperaturen Ihrer Weine“, erklärt Patricia. „Als allgemeine Regel gilt, dass leichte, fruchtige Rosé und Champagner am besten gekühlt (6 bis 10° C. ) serviert werden sollten. Wenn Sie komplexere Roséweine haben, servieren Sie sie etwas wärmer, damit sich möglichst alle Aromen entfalten können.“


Unterm Strich kann man sagen, dass ein Rosé ein Getränk der Freude und der Leichtigkeit ist. Dieser Wein ist perfekt für den Toast auf einen Neuanfang, etwas, das wir in dieser Zeit alle gut gebrauchen können. „Er ist aufmunternd“, sagt Patricia. „Er ist der perfekte Wein, um die neue Saison zu begrüßen und eine Erinnerung daran, dass es viel zu gewinnen gibt, wenn man etwas Neues ausprobiert.“ 


 ____________________

In unseren besonderen Wein-Auktionen finden Sie heraus, wie spannend ein Rosé sein kann. Und falls Sie ein Fläschchen Wein verkaufen möchten, melden Sie sich einfach als Verkäufer auf Catawiki an.


Entdecken Sie alles rund um  Weine | Rosé



Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen:


Das sind die Garagistes - Punk in Weinform


Auch deutschem Wein sollte man Beachtung schenken - über die Qualität der deutschen Weinbranche


Vintage Wein verstehen: Warum lohnen sich Investitionen in bestimmte Weine?


Erstellen Sie kostenlos Ihr Catawiki Nutzerkonto

Bei Catawiki bieten wir Ihnen jede Woche auf’s Neue eine beeindruckende Auswahl besonderer Objekte, die Sie überraschen wird. Melden Sie sich noch heute an und entdecken Sie die wöchentlichen Auktionen, die unser Team von Experten für Sie zusammengestellt hat.

Jetzt registrieren
Diesen Artikel teilen
Close Created with Sketch.
Noch nicht angemeldet?
Erstellen Sie Ihr kostenloses Catawiki-Benutzerkonto und bieten Sie jede Woche auf 65.000 besondere Objekte.
Jetzt registrieren