Geschichte

Antike Kulturen aus dem Mittelmeerraum entdecken - 3 archäologische Fundstücke

Von Tom | 9. April 2021


Wenn es um antike Kulturen geht, ist der Mittelmeerraum für heutige Forscher besonders interessant und wichtig, denn von dort stammen einige der bedeutendsten Zivilisationen: die Ägypter, die Phönizier, die Griechen und die Römer, um nur einige zu nennen. Die Archäologie-Expertin Ruth Garrido Vila führt uns durch eine ganz besondere Sammlung antiker mediterraner Kulturen im Ifergan-Museum in Málaga und erklärt, warum man von diesen Fundstücken noch viel lernen kann.




Es ist schon erstaunlich, dass Denkweisen, die bereits vor Tausenden von Jahren entstanden sind, ihren Weg in die Gegenwart gefunden haben. Die alten Griechen, die bis heute den Kern der modernen Philosophie prägen, haben uns zum Beispiel eine unerschütterliche Faszination für die Sterne geschenkt und inspirierten- neben den Römern- einige der größten literarischen Errungenschaften der Geschichte (nämlich die Werke von John Milton, Shakespeare und Dante). Das bedeutet natürlich nicht, dass wir alle Überlieferungen einfach in unser heutiges Leben übernommen haben. Inzwischen haben wir erkannt, dass die Erde nicht flach ist und blutige Gladiatorenkämpfe wohl besser auf der Kinoleinwand aufgehoben sind. Aber: noch immer lernen wir von den damaligen Erkenntnissen, wodurch sich interessante historische Rückschlüsse ziehen lassen. 


„Aus dem Grund ist das Fachgebiet der Archäologie auch so wichtig“, sagt Ruth. „Die [Archäologie] hat uns geholfen, die wesentlichen Dinge über unsere eigene Geschichte zu lernen und zu verstehen. Ein archäologisches Fundstück ist viel mehr als nur schön. Fundstücke sind einzigartige Gegenstände, die Jahrhunderte überlebten und auch heute noch existieren, um uns immer weitere Geschichten über antike Kulturen zu erzählen- über Gewohnheiten, Rituale, Gesellschaft und über die Art, wie die Menschen das Leben im Allgemeinen betrachtet haben.“


Artefakte und Relikte aus früherer Zeit gibt es genug: einige Stücke sind eindeutige Symbole und Wahrzeichen antiker Zivilisationen.


Tod im alten Ägypten - der Sarkophag


Nur wenige Menschen starben so ehrwürdig und prunkvoll wie die reicheren Bewohner des alten Ägyptens. Ihre Körper wurden in Sarkophagen beigesetzt. Der Name für diese Steinsärge stammt vom griechischen Ausdruck lithos sarcophagus (zu dt. fleischfressender Stein), angelehnt an den Kalkstein, aus dem viele Sarkophage gebaut wurden. Man nahm an, dies beschleunige den Zerfall des Körpers. 


Auch andere Zivilisationen wie die Römer verwendeten Sarkophage, doch waren sie vor allem typisch für die alten Ägypter, weiß Ruth: „Sarkophage gehören zu den wichtigsten und interessantesten Stücken der altägyptischen Kultur, da sie für die Mumifizierung stehen. Es geht hierbei um die Art und Weise, wie die alten Ägypter ihre Körper für das Leben nach dem Tod vorbereiteten und wie sie daran glaubten.“ 



Dieser Sarkophag stellt Szenen aus dem Ägyptischen Totenbuch dar


Die Bedeutung der Sarkophage wird oft missverstanden, fälschlicherweise werden sie als reine Gefäße für die Toten und als antike Version eines Sarges angesehen. Dabei ist das Gegenteil der Fall: Sarkophage waren im Grunde Leinwände und wurden künstlerisch aufwendig gestaltet. Sie geben Aufschluss darüber, wie die alten Ägypter den Tod und das Leben nach dem Tod sahen. Die Ägypter glaubten fest an das Leben nach dem Tod und der Sarkophag wurde mit der Vorstellung entworfen, der Ort der ewigen Bleibe zu sein. Das Design war oft eine Hommage an das Leben der Verstorbenen und enthielt auch deren Namen, denn die Ägypter glaubten, dass die Person so im Jenseits weiterleben würde. 


Im Laufe der Zeit wurde das Design der Sarkophage immer kunstvoller. Schließlich wurden sie so geschnitzt, dass sie wie die verstorbene, darin liegende Person aussahen. Der Deckel des Sarkophags zeigt häufig detaillierte Szenen aus dem Ägyptischen Totenbuch - einem altägyptischen Begräbnistext - was laut Ruth ein weiterer Hinweis auf die Bedeutung des Lebens nach dem Tod für die Ägypter ist: 


„Es ist überliefert, dass die Seele nach dem Tod von Gott Anubis empfangen wurde, der sie von ihrer letzten Ruhestätte zur Halle der Wahrheit führte, wo dann die Prüfung durch Osiris, den Herrn der Unterwelt und obersten Richter der Toten, bestanden werden musste. Bei dieser Totenprüfung wurde abgewogen: auf der einen Seite der Waage das Herz des Verstorbenen, auf der anderen Seite die Wahrheit und das Recht. Ein strenges Verhör durch 42 Richter. Wenn die Götter zustimmten, dass die Seele rechtschaffen war, konnte die Person in die Glückseligkeit des Schilffeldes übergehen und ins Totenreich einziehen. Wir sehen, wie sich all dies auf dem Deckel des Sarkophags abspielt.“ 


Recht im babylonischen Reich - der Kudurru


Der Sarkophag erzählt uns etwas über den Tod im alten Ägypten, und ein Kudurru verrät viel über Recht und Ordnung in diesem einst bedeutenden Reich. Der Kudurru ist ein Grenzstein, der den Anfang und das Ende der Ländereien von Babylonien kennzeichnet. „Ein Kudurru war eine antike Version einer Grundbuchurkunde, die von den Kassiten im alten Mesopotamien verwendet wurde und die uns etwas über die damalige Bürokratie lehrt“, erklärt Ruth. „Der Stein wurde im königlichen Tempel platziert, um die vom König verfügten Landzuteilungen zu dokumentieren, und um zu verhindern, dass diese Entscheidungen rückgängig gemacht werden konnten.“ 



Kudurrus waren die altbabylonische Art, Grundbesitzurkunden zu dokumentieren

Das babylonische Reich war für die damalige Zeit sehr weitläufig. Zwischen ca. 1770 und 1670 v.u.Z. galt die Hauptstadt Babylon als die größte Stadt der Welt. Die Stadt wuchs immer weiter, und auch die politische Bedeutung. So war eine Abgrenzung von Land und Grenzen unumgänglich. Ein Kudurru diente als Nachweis, welches Land vom König vergeben worden war- der König behielt das Original des Kudurru und schenkte dem neu ernannten Landbesitzer eine Kopie aus Ton. 


Kudurrus waren auch Kunstwerke - ein Kudurru ist eines der einzigen erhaltenen Kunstwerke der kassitischen Herrschaft in Babylonien. „Dieser Kudurru erwähnt Nebukadnezar I., einen der wichtigsten Könige Babylons, der zwischen 1125-1104 v.u.Z. herrschte, und es gibt nur noch wenige Kudurrus wie diesen.“ Diese Steine enthielten oft mythische Darstellungen von Gottheiten - manchmal sogar königliche Abbilder-, die solche Beschlüsse und Festlegungen und deren Details überwachten. Um sicherzustellen, dass jede Partei ihren Teil der Verpflichtung einhielt, war es nicht ungewöhnlich, dass eine Reihe von göttlichen Flüchen und Symbolen abgebildet waren, die als Zorn der Götter bekannt waren, um so das Objekt vor Schaden zu schützen. 


Feierlichkeiten im antiken Griechenland - der Krater


Trinken, Krieg und Erfolg - keine Worte, die man sofort mit einem Keramikgefäß in Verbindung bringen würde. Doch der Krater, auch Trinkkrater, hat eine schillernde Geschichte, die für die antiken griechischen Kulturnormen von zentraler Bedeutung war. 


Krater spielten in der griechischen Trinkkultur eine wesentliche, berüchtigte Rolle. Sie dienten oft als Prunkstück, aus dem angetrunkene Nachtschwärmer tranken. Das Verhältnis zwischen Wasser und Wein in den Kratern war davon abhängig, wie berauscht die Trinker waren. Symbolik und Zweck dieser Gefäße gingen aber über die reine Feierlichkeit hinaus. „Die bekannteste Funktion des Kraters ist seine Verwendung als Geschenk für die Sieger der Athenischen Spiele, ähnlich der Auszeichnungen, die heute vergeben werden,“ erzählt Ruth. „Es gibt aber auch andere frühere Verwendungszwecke: im Krieg erhielt die Verliererseite einen Krater als Geschenk, und die Krater wurden auch verwendet, um verschiedene Flüssigkeiten über die gefallenen Feinde zu gießen.“ 



Krater wurden oft als Geschenke an die Sieger der Athenischen Spiele gegeben


Da Krater oft verschenkt wurden, wurden sie kunstvoll gestaltet und dekoriert. „Dieser Volutenkrater, der seinen Namen von den geschwungenen Henkeln hat, ist vom Unterweltmaler dekoriert, einem altgriechischen apulischen Vasenmaler, dessen Werke in die zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts v.u.Z. zu datieren sind. In diesem Fall sehen wir einen stehenden Krieger und einen bärtigen Mann in einer Toga, der ihm einen verzierten Kelch reicht. Der Naiskos ist von Opfergaben umgeben; von Männern und Frauen, die Kisten, Schalen, Zweige und Blumenkränze tragen. Es mag schlicht erscheinen, aber es verrät uns viel über Hierarchie, über die Bedeutung von Krieg, von Gottheiten und Ritualen in der antiken griechischen Kultur.“ 


Wie einige andere Objekte, gehört auch der Krater zu den Gegenständen, die uns heute noch von Gesellschaften der Antike erzählen können. „Wir können von den Objekten, die wir freilegen, noch viel lernen, und das ist das Schöne an der Archäologie“, so Ruth. „Aus meiner Sicht müssen wir unsere Vergangenheit verstehen, um zu wissen, wer wir heute sind.“

____________________

Entdecken Sie die Vielfalt der antiken Welt- hier in unseren Archäologie-Auktionen. Sie können sich auch gerne als Verkäufer registrieren.


Mehr entdecken zu Archäologie & Naturgeschichte | Archäologische Funde & Überreste


Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen:


Über die Trinkkultur der antiken Griechen


Dachbodengeschichten: Das Fremde und der Charme von Ulrich Kortmanns ozeanischer Kunst


Darum ist die Ägyptologie auch heute noch so beliebt

Erstellen Sie kostenlos Ihr Catawiki Nutzerkonto

Bei Catawiki bieten wir Ihnen jede Woche auf’s Neue eine beeindruckende Auswahl besonderer Objekte, die Sie überraschen wird. Melden Sie sich noch heute an und entdecken Sie die wöchentlichen Auktionen, die unser Team von Experten für Sie zusammengestellt hat.

Jetzt registrieren
Diesen Artikel teilen
Close Created with Sketch.
Noch nicht angemeldet?
Erstellen Sie Ihr kostenloses Catawiki-Benutzerkonto und bieten Sie jede Woche auf 65.000 besondere Objekte.
Jetzt registrieren