Geschichte

Über die Trinkkultur der antiken Griechen

Vin Tom | September 30, 2020


At the moment it feels like the last party was an eternity ago. The festivities that this story is supposed to be about actually go back thousands of years. It's about celebrations, cozy get-togethers and a drink together, as it was everyday life in ancient Greece. The ancient cultures of the world had a penchant for a - sometimes dissolute - drink. We asked archeology expert Peter Reynaers to help us explore the drinking and celebration culture of Ancient Greece a little more based on some preserved artifacts


The first thing we think of the ancient Greeks is their great philosophers and their fascination with their gods. So when researching ancient cultures, it's easy to overlook the fact that partying was an important part of everyday life back then. 



This kylix is ​​painted with the gods of joy and celebration.

Laut Peter ist über diese genusssüchtigen Tendenzen nur wenig bekannt. „Im antiken Griechenland gab es zum Beispiel Rituale wie die Dionysischen Mysterien. Für den Gott Dionysos - oder auch Bacchus - haben die Teilnehmer sozusagen bis zum Umfallen getrunken, um in die Tiefen des inneren Seelenlebens hinabgeführt zu werden“. Schließlich ist Dionysos auch der Gott des Weines, des Rausches, des Wahnsinns und der Ekstase. Ein anderes Ritual aus Griechenland zum Thema Ekstase sind die Mysterien von Eleusis: dabei dreht sich alles um die Gottheiten Demeter und Persephone und man feierte es mit dem Getränk Kykeon, welches psychoaktive Substanzen enthielt. Dies sollte das Bewusstsein fürs Leben steigern und dabei helfen, die Angst vor dem Tod zu überwinden. 


Zwar waren einige Rituale nur wenigen Auserwählten vorbehalten, zusätzliche Artefakte legen aber nahe, dass das Feiern keineswegs nur eine Privatangelegenheit war. 


Die Kylix und Kottabos


Keine Feier ohne die passenden Gläser und in einigen Fällen gilt: keine Party ohne Trinkspiel. Spiele wie Flaschendrehen gibt es nicht erst seit den 90er Jahren, sondern schon viel früher: die alten Griechen hatten ihr Kottabos (altgriechisch: κότταβος). Für dieses Spiel brauchte man eine Kylix. „Die Kylix ist eine Trinkschale oder ein Trinkbecher für Wein und stammt aus dem 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung“, erklärt Peter. „Dieser Becher hier ist schwarz auf rot bemalt - eine Technik, die zwischen dem 7. und 5. Jahrhundert v.u.Z. üblich war. Auf diesem Exemplar finden sich Satyrn und Mänaden, Anhänger des Gottes Dionysos.“ 




Die Spielregeln von Kottabos waren recht einfach. „Es ging darum, die letzten Weinreste aus einem Becher auf eine Zielscheibe zu werfen- entweder auf eine Metallscheibe, die auf einem großen Ständer aufgelegt war, oder auf Teller, die in einer Schale mit Wein schwammen", erklärt Peter. Und die Gewinner? Die bekamen wahrscheinlich noch ein weiteres Getränk. Heutzutage ist es nicht einfach, einen solchen Becher in gutem Zustand zu finden. „Das Bemerkenswerte an Kylixen ist ihre Form. Meistens finden Archäologen sie nur mit abgebrochenen Henkeln, weil so viele diesem kleinen Spiel zum Opfer gefallen sind.“ 


Der Krater

 

Die alten Griechen hatten auch ein anderes Wort für Feste. Diese wurden Symposien oder Bankette genannt. Bei jedem dieser Parties stieß man garantiert auf ein Trinkgefäß, das als Krater (altgriechisch: κρατήρ) bekannt war. „Krater ist ein Gefäß zum Mischen von Getränken. Der Name stammt vom griechischen Wort für „mischen“, kerannumi, ab. Wir wissen, dass der Krater, die Betonung liegt auf dem e, benutzt wurde, um Wasser und Wein zu mischen, weil unverdünnter Wein als zu schwer und als barbarisch empfunden wurde. Das sagt viel darüber aus, wie die Griechen über die Römer dachten: in deren Trinkkultur wurde Wein nämlich unverdünnt verzehrt. Die Griechen hatten sogar ein System der Verdünnung, bei dem das Mischungsverhältnis vom Anlass der Feierlichkeit abhängig war. Für längere, tiefgehende Gespräche mischte man ein Verhältnis von 1:3. Für temperamentvollere Anlässe 1:2, und wenn man sich einfach betrinken wollte, 1:1. Letzteres war jedoch, wie gesagt, stark verpönt. 



Krater sind häufig mit Symposiumsszenen verziert.

Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass Krater in der Mitte der Feier aufgestellt wurden, damit jeder Zugang dazu hatte. Die Gefäße waren groß und nach dem Füllen entsprechend schwer. So war es sinnvoll, dafür zu sorgen, dass die berauschten Nachtschwärmer ihn leicht erreichen konnten. „Bei jedem Symposium wurde ein Teilnehmer dazu nominiert, das Verhältnis von Wein und Wasser zu bestimmen", erklärt Peter. „Diese sollten auch im Auge behalten, ob sich der Charakter des Festes, und damit auch das Mischverhältnis, im Laufe des Abends änderte und wie oft die Leute ihre Becher nachfüllen ließen. Diese Aufgabe war mit einer gewissen Verantwortung verbunden: in dieser Position mussten sie dafür sorgen, dass die Party nicht in ein betrunkenes Chaos abdriftete“. 



Krater wurden in der Mitte eines Raums aufgestellt, damit alle leichten und schnellen Zugriff hatten

Die meisten Krater hatten ein bestimmtes Design, und das gibt uns ein Gefühl dafür, wie sehr die alten Griechen das Feiern schätzten. Archäologen haben diese Gefäße an Begräbnisstätten im ganzen Mittelmeerraum freilegen können. Manchmal dienten die Kratere auch als Behältnis für die Verstorbenen, also selbst im Grab ging die Feier weiter. „Die meisten dieser Gefäße waren mit Symposiumszenen dekoriert, wie diese hier, die eine Komos-Szene zeigt - eine Szene mit angetrunkenen Menschen nach einem Symposium“, erzählt Peter. „Das Freilegen von Objekten wie diesen hilft uns zu verstehen, warum wir heute aus der Antike so viel lernen können: Es ist eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration und der Lektionen, wie man leben kann, selbst dort, wo man es am wenigsten erwartet.“ 


____________________


Einen Toast auf die antiken Griechen ausbringen? Einen angemessenen Trinkbecher suchen Sie am besten in unseren Archäologie-Auktionen. Sie können sich natürlich auch als Verkäufer registrieren.


Mehr entdecken zu Archäologie & Naturkunde | Archäologische Funde & Überreste


Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen:


Dachbodengeschichten: Das Fremde und der Charme von Ulrich Kortmanns ozeanischer Kunst


Darum ist die Ägyptologie auch heute noch so beliebt


Die Geschichte der Smaragde - erzählt anhand von drei großen Frauen

Erstellen Sie kostenlos Ihr Catawiki Nutzerkonto

Bei Catawiki bieten wir Ihnen jede Woche auf’s Neue eine beeindruckende Auswahl besonderer Objekte, die Sie überraschen wird. Melden Sie sich noch heute an und entdecken Sie die wöchentlichen Auktionen, die unser Team von Experten für Sie zusammengestellt hat.

Jetzt registrieren
Diesen Artikel teilen
Close Created with Sketch.
Noch nicht angemeldet?
Erstellen Sie Ihr kostenloses Catawiki-Benutzerkonto und bieten Sie jede Woche auf 50.000 besondere Objekte.
Melden Sie sich jetzt an!