Geschichte

Die vergessenen Geschichten weiblicher Samurai-Kriegerinnen

Von Tom | 25. September 2020


Im westlichen Kontext wird der Begriff Samurai (im Japanischen übrigens ein maskulines Wort) mit männlichen Kriegern in pompöser Rüstung, die der Elite dienen, assoziiert. Aber es gab eine Zeit, in der weibliche Samurai-Kriegerinnen (genannt Onna-Bugeisha) ebenso berühmt und ebenso kriegerisch waren. Diese Frauen wurden in Kampfkunst ausgebildet, um die eigene Gemeinschaft zu schützen, wenn es keine männlichen Verteidiger gab. Ihre Existenz wurde lange Zeit verdunkelt, aber die Geschichten über die Heldentaten weiblicher Samurai kehren nun zurück an die Oberfläche.


Die Legende besagt, dass im Jahre 200 n.u.Z. etwas völlig Unerhörtes passierte: Kaiser Chūai, der damalige regierende Monarch, starb unerwartet in einer Schlacht, angeblich weil er einem bösen Geist (bekannt als Kami) nicht gehorchte, welcher den Wunsch hatte, in Korea einzufallen. Aber das war noch nicht der besondere Teil. 


Seine Frau Kaiserin Jingu war außer sich wegen des Todes ihres Mannes und schwor Rache. Laut Nihon Shoki (Geschichte Japans) suchte Jingu die Rebellen auf, die ihren Mann ermordet hatten, und tötete sie. Ihr Blutdurst war damit aber noch nicht gestillt und sie führte eine Armee in die Schlacht zur Eroberung des "gelobten Landes", das heute als Korea bekannt ist. Viele der tatsächlichen Daten und Geschehnisse sind heute historisch umstritten und gelten eher als Legende, und dennoch: die Geschichte von Jingu hat die japanische Gesellschaft geprägt und sie gilt als die erste Onna-Bugeisha -wörtlich übersetzt: die Kriegerin.


Die Onna-Bugeisha


Im Gegensatz zu den heutigen Ansichten über die japanische Gesellschaft, welche die Rolle der Frau außerhalb des Zuhauses oft vernachlässigt haben, waren die Onna-Bugeisha einst ein wichtiger Teil des feudalen Japans. Sie gehörten zur Gruppierung der Bushi und hatten nicht nur die Aufgabe, ihren Haushalt und ihr Land zu hüten (sie übernahmen die Rolle von Verwaltern, die als Jito bekannt waren), sondern sie hatten auch die Pflicht, es zu schützen. Genau wie alle anderen Samurai wurden sie in Kampfkunst ausgebildet, sie schwangen Waffen wie zum Beispiel die Naginata (wörtlich: niedermähendes Schwert) und den Kaiken-Dolch. Auch die Kunst des Messerkampfes (Tantōjutsu) beherrschten sie. Viele dieser Waffen wurden für Frauen entwickelt, die sich auf den Abstandskampf spezialisiert hatten: so waren sie perfekt vorbereitet, wenn sie körperlich stärkeren Gegnern gegenüberstanden. 



Frauen wurden in Kampfkunst ausgebildet und kämpften häufig mit einer Naginata, wörtlich: niedermähendes Schwert.Bildquelle: Wikimedia Commons.

Laut Rochelle Nowaki in "Women Warriors of Early Japan" ist der Mangel an Informationen über weibliche Kriegerinnen nicht auf ihre mangelnde Zahl zurückzuführen, sondern auf die sich rasch verändernde Gesellschaft jener Zeit. „Die historischen Darstellungen dieser Frauen sind ungewöhnlich“, schreibt Nowaki. „Das lag an den Veränderungen, die sich aus den politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen seit der Kamakura-Zeit ergaben. Dass so wenig Beweise von weiblichen Samurai übermittelt sind, lässt zwar vermuten, dass Frauen eine deutliche Minderheit unter den Kriegern darstellten, aber das Gegenteil ist viel wahrscheinlicher: vieles deutet darauf hin, dass die Beweise für ihre Leistungen in der damaligen als Samurai verloren gingen.“ 


Die Kaiserinnen von Japan


Die Legende um Jingu ist zwar faszinierend und unterhaltsam, aber es gibt tatsächlich Gründe, in ihrer kämpferischen Art als Pionierin der Onna-Bugeisha die historisch richtigen Fakten zu finden. In Stephen Turnbulls "Samurai Women 1184-1877" beschreibt er den Werdegang von Himiko, angeblich eine Zauberin, also wahrscheinlich eine Form von Hohepriesterin oder Schamanin, die an der Seite eines Mannes regierte. Dies war ein typisches Modell jener Zeit, in der die Frau die klerikale und der Mann die administrative Rolle übernahm. Turnbull stellt jedoch fest, dass es Hinweise darauf gab, dass Frauen wie sie eine noch viel bedeutendere Rolle spielten: „Bei archäologischen Untersuchungen der Gräber von weiblichen Herrscherinnen des 4. Jahrhunderts wurden Rüstungen und Waffen gefunden, so dass es möglich und anzunehmen ist, dass sie Truppen in die Schlacht führten, genau wie es in der Jingu-Legende beschrieben steht.“ 


Zwei Jahrhunderte lang waren es Frauen, die in Japan herrschten und kämpften. Bildquelle: Wikimedia Commons.

Im 5. und 6. Jahrhundert gab es in Japan stetig mehr Frauen als Herrscherinnen- es waren insgesamt acht Kaiserinnen- und es gab stetig mehr gefeierte Kriegerinnen, wie Tomoe Gozen und Hangaku Gozen. Erst im 12. Jahrhundert, als die männlich dominierte Samurai-Kaste bisherige Standards aufhob, wurden Frauen im Regieren und Kämpfen fast vollends abgelöst. 


Die Onna-Musha


Es gab zwei Arten von Onna-Bugeisha: diejenigen, die den Haushalt verteidigten, und diejenigen, die an Angriffskriegen teilnahmen. Letztere waren als Onna-Musha bekannt, das waren Frauen wie Tomoe Gozen. 



Tomoe Gozen war eine der meist verehrten weiblichen Kriegerinnen in der japanischen Geschichte. Bildquelle: Wikimedia Commons.


Tomoe Gozen (auch Lady Tomoe genannt) ist eine der am meisten verehrten Frauenfiguren der japanischen Geschichte und ein Beispiel für die Onna-Musha. In dem epischen Zeugnis mit dem Titel "Heike Monogatari" (Erzählungen von den Heike), das im 14. Jahrhundert geschrieben wurde, wird sie als "besonders schön, mit weißer Haut, langen Haaren und charmanten Gesichtszügen" beschrieben. Sie war auch eine bemerkenswert starke Bogenschützin, und als Schwertkämpferin "war sie eine Kriegerin von unbezahlbarem Wert, stets bereit, einem Dämon oder einem Gott zu begegnen, zu Pferd oder zu Fuß [...]. Wann immer eine Schlacht bevorstand, sandte [Herr] Yoshinaka sie als erste und Anführerin hinaus, ausgerüstet mit einer starken Rüstung, einem übergroßen Schwert und einem mächtigen Bogen; und sie vollbrachte mehr tapfere Heldentaten als jeder seiner anderen Krieger".


Ihr Wirken und ihr Ruf entstanden in der berüchtigten Schlacht von Gempei (1180-1185) zwischen den verfeindeten Clans Taira und Minamoto. Tomoe kämpfte im Minamoto-Clan und führte 300 Samurais zum Sieg gegen 2.000 Krieger des Taira-Clans, darunter die prominente Onna-Musha Hangaku Gozen. Dies war ein entscheidender Moment in der japanischen Geschichte, da er die Errichtung des ersten Shōgunats, des so genannten Kamakura-Shōgunats markierte. 



Eine Holzschnittdarstellung von Tomoe Gozen. Erstellt von Yōshū Chikanobu, einem berühmten Ukiyo-e Künstler. Bildquelle: Wikimedia-Commons.

Nowaki schreibt, dass die letzte dokumentierte Schlacht von Tomoe die Schlacht von Awazu war. Sie hatte ihre Position als Japans größte Kriegerin schon vielfach bewiesen, zementierte sie aber ein weiteres Mal. Nachdem sie Zeuge der tödlichen Verwundung ihres Fürsten wurde, "lauerte sie auf den Feind. Und es erschien jemand, der in der ganzen Provinz Musashi für seine Stärke berühmt war: es war Onda no Hachiro Morishige, zusammen mit dreißig Reitern. Tomoe stürmte auf sie zu, ging direkt auf Onda no Hachiro zu, packte ihn heftig und steckte seinen Kopf auf den Knauf ihres Sattels, dann riss ihn herum, schnitt ihn ab und warf ihn weg". 


Danach verschwand Tomoe aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit, aber andere Onna-Busha, wie die Kriegerin Nakano Takeko, traten in ihre Fußstapfen. Die Erinnerung an Tomoe ist bis heute geblieben und sie gilt weithin als die Gründungsfigur des Naginata-Kampfes. 


Kampf gegen traditionelle Rollenbilder


Die Frauen Japans kämpften in der Geschichte des Landes an allen Fronten. Als die Samurai-Kaste die Macht übernahm, wurden Frauen stetig mehr in eine Rolle im Haushalt verdrängt. Mit dem Beginn der Edo-Periode zu Beginn des 17. Jahrhunderts musste die Onna-Bugeisha weitere Rückschläge hinnehmen, was unter anderem auf die neokonfuzianische Philosophie zurückzuführen war. Durch ein zivilisierteres Gesellschaftsmodell zogen sich nun auch die männlichen Samurai vom Kampf zurück und wurden stattdessen zu Bürokraten, während Frauen Reise- und Kampfverbot erhielten. Das große öffentliche Interesse an weiblichen Samurai und die mit dem Naginata-Kampf verbundene moralische Bildung hatte während der Tokugawa-Zeit durchaus das Potenzial, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, das war aber nur von kurzer Dauer. Die Kriegerinnengruppe unter der Führung von Nakano Takekko, die in der Schlacht von Aizu (1868) kämpfte und starb, gilt weithin als das letzte Gefecht für die Onna-Bugeisha. 



Die Onna-Geisha hat viele Schlachten geschlagen, und vielleicht war keine brutaler als jene, an die man sich noch heute erinnert. Bildquelle: Wikimedia Commons.

Im selben Jahr markierte die Meiji-Restauration den Beginn der Meiji-Ära, in der Japan eine rasche Modernisierung erlebte. Die Samurai-Kriegerklasse und die Privilegien der Krieger wurden offiziell abgeschafft, viele von ihnen übernahmen Rollen in neuen Regierungsämtern. Dennoch würdigte Japan auch weiterhin die Samurai, einschließlich ihrer weiblichen Kriegerinnen. 


Im Jahr 1881 war Kaiserin Jingu- wir erinnern uns: die Legende von der Witwe, die Rache übte- die erste Frau, die auf einer japanischen Banknote abgebildet wurde. Zwar wurde ihr wahres Gesicht nie porträtiert, aber diese Anerkennung zementierte ihr Vermächtnis und führte zu einem erneuten Interesse an ihr und den furchteinflößenden Kriegerinnen, den Onna-Bugeisha. Obwohl sie heute nur noch in Geschichtsbüchern existieren und ihre Kampftage längst vorbei sind, bleibt noch eine Schlacht, die wir zu schlagen haben: die Onna-Bugeisha nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.


____________________

Leben Sie Ihren Kampfgeist aus- in unseren exklusiven Samurai-Auktionen. Sie können sich auch direkt als Verkäufer registrieren


Mehr entdecken zu
Japanische Kunst | Asiatische und Stammeskunst


Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen: 

Der Kimono: ein Spiegelbild der japanischen Gesellschaft

Eine Kurzanleitung zum japanischen Holzschnitt

Antike Bonsai-Kunst: Die Kultivierung japanischer Ästhetik

Erstellen Sie kostenlos Ihr Catawiki Nutzerkonto

Bei Catawiki bieten wir Ihnen jede Woche auf’s Neue eine beeindruckende Auswahl besonderer Objekte, die Sie überraschen wird. Melden Sie sich noch heute an und entdecken Sie die wöchentlichen Auktionen, die unser Team von Experten für Sie zusammengestellt hat.

Jetzt registrieren
Diesen Artikel teilen
Close Created with Sketch.
Noch nicht angemeldet?
Erstellen Sie Ihr kostenloses Catawiki-Benutzerkonto und bieten Sie jede Woche auf 50.000 besondere Objekte.
Melden Sie sich jetzt an!