Geschichte

Die universelle Faszination von Yayoi Kusama

Von Tom | 10. April 2020


90 Jahre alt, eine Revolutionärin der Kunstwelt und noch nie so relevant wie heute - Yayoi Kusama. Die Grenzen überschreitenden Ausstellungen der japanischen Künstlerin, die mit ihren aufregenden Welten aus sogenannten Polka-Dots berühmt geworden ist, haben sich in den letzten Jahren zu einem globalen Phänomen entwickelt. Aber wer ist eigentlich die rothaarige Frau, die diese fantastischen Universen für uns kartographiert und warum genau ist ihre Zeit jetzt erst gekommen?

Enigma


Kusamas Hintergrund ist, man könnte es erwarten, ein ungewöhnlicher. Sie wuchs in den Bergen von Matsumoto auf und fühlte sich, sehr zum Leidwesen ihrer Mutter, schon in jungen Jahren zur Malerei hingezogen. Kusama erinnert sich, dass ihre Mutter ihre gesamten Farben und Leinwände beschlagnahmte und ihrer Tochter nahelegte, sich lieber auf die Ehe zu konzentrieren. Zudem beauftragte Kusamas Mutter sie damit, ihren Vater und dessen zahlreiche Liebhaberinnen auszuspionieren - eine Sache, die Kusama ein Leben lang verfolgen würde. 


Kusamas Werk bewegt sich in einer verschwommenen, fantasievollen Welt aus Farben und Formen, in die sie sich bereits als Kind flüchtete. Sie beschreibt ihre Visionen wie Lichtblitze und überfüllte Felder aus Punkten (das Markenzeichen von Kusama). Dabei hat sie eine Vision nie losgelassen: sie fand sich in einem endlosen Feld sprechender Blumen wieder, deren Köpfe Punkte waren, und sie das Gefühl hatte, sie selbst würde verschwinden. Dieses Gefühl macht sie in ihrer späteren Arbeit unter dem Begriff „self-obliteration" (Selbstauslöschung) bekannt – das Verschwinden in einem Raum wurde zu ihrem Markenzeichen. 



Der Prozess der Selbstauslöschung ist aus Kusamas „Infinity Mirror Rooms“ bekannt


Kusama selbst ist im Laufe der Jahrzehnte in das öffentliche Leben ein- und ausgeblendet worden. Sie lebt seit 1977 freiwillig in einer psychiatrischen Klinik, der Seiwa-Klinik für psychisch Kranke. Eine Entscheidung, die ihrer Arbeit und ihrer persönlichen Welt eine weitere Ebene hinzufügt und sie mit einer Sensibilität für die Macht des Geistes erfüllt.


Endlos viele Polka-Punkte


Kusama ist eine zeitgenössische Künstlerin, aber ihr Werk lässt sich nicht einfach definieren. Das zeigt sich an den Naturskizzen, die sie seit ihrer Kindheit anfertigt und sie bis ins Erwachsenenalter begleitet haben. Den ersten Kürbis, den sie gemeinsam mit ihrem Großvater sah, hat sie in ihrer Kunst wieder und wieder bearbeitet, bis zu den inzwischen Kult gewordenen großen Kürbisskulpturen, die sich alle über die leuchtenden Farben und schwarzen Punkte auszeichnen. Die Punkte dienen ihr als Erinnerung daran, dass wir alle „ein Punkt unter Millionen von Punkten im Universum" sind.  



Einer der Kürbisse von Kusama, wie er auf der japanischen Insel Naoshima zu finden ist


Das Konzept der Unendlichkeit (und der Selbstauslöschung) spielt in ihrem Werk eine zentrale Rolle. Obwohl Unendlichkeit und räumliche Illusionen nicht unbedingt Konzepte sind, die sie in die Kunst eingeführt hat, sind wir es gewohnt, diese Werke in einen Rahmen gefasst zu sehen. Kusama stellte dies zunächst mit ihren eigenen „Infinity Net"-Gemälden - in denen sich wiederholende Farbbögen nach und nach zu größeren Mustern über einen Raum hinweg zusammenfügen - und dann mit ihren begehbaren Räumen, in Frage. Die „Infinity Mirror Rooms" (interaktive Spiegelsäle) sind die bekanntesten und gefeiertsten Beispiele für Kusamas Installationen. Genau genommen erschafft sie damit gespiegelte Räume, die die Illusion von mehreren weiteren Räumen erzeugen, die alle mit wiederkehrenden Mustern und Bildern gefüllt sind.


„Phalli's Field“ ist einer der ersten Spiegelsäle, den Kusama schuf. Der kleine Raum wird von Polka-Dots und ausgestopften Phallussen bevölkert, während die Spiegel einen endlosen Horizont heraufbeschwören. Ungewöhnlich und eines der avantgardistischeren Beispiele ihrer Arbeit. Andere Räume stellen den Nachthimmel und entfernte Galaxien dar, darunter auch die die Arbeit „Aftermath of Obliteration of Eternity", welche ein schwindelerregendes Universum, ausschließlich aus schwebenden Laternen bestehend, heraufbeschwört. Diese Werke, so Kusama, sind dazu da, dass wir unseren eigenen Platz im Universum in Frage stellen - sind wir, wie die vielen Punkte, allein in der Welt oder gehören wir zusammen? 


Zeitalter der Ästhetik


Kusamas Einfluss auf die heutige Kunstwelt ist groß, und ihr besonderer Blick auf das Individuum und die Ästhetik hat einen großen Anteil an ihrer wachsenden Popularität. Mit dem Aufkommen von Instagram und dem aufkeimenden Trend, „Ästhetik" zu dokumentieren, hat Kusama in den Digital Natives eine Quelle eifriger Fans gefunden. Interessanterweise scheint gerade der Akt des Fotografierens von sich selbst in Kusamas Werk (eine kurze Suche in Instagram wird Ihnen zahlreiche Beispiele dafür liefern) das zentrale Thema ihrer Kunst in Frage zu stellen: Wie allein ist man in einer Welt, in der man ein Foto machen und es im selben Augenblick mit Tausenden von anderen Menschen teilen kann? 



Kusamas Räume sind dazu da, um über unsere Isolation nachzudenken - aber der Aufstieg der sozialen Medien brachte ein Paradoxon in ihre Arbeit


Kusamas Kunst passt sich wunderbar an die Online-Welt an. Sie ist farbenfroh, fantastisch und kann sofort geteilt werden. Und so, wie Kusama sich einst zwischen endlosen Blumen und Feldern vorstellte, fühlen wir uns davon angezogen, uns in ihre ästhetisch ansprechende Welt hineinziehen zu lassen. Da wir ihre Hintergrundgeschichte kennen, sind Kusamas interaktive Werke in vielerlei Hinsicht ein Diskurs über die Orte, an die wir gehen, um Schönheit zu schaffen und zu finden. Aber für den Betrachter dienen sie viel mehr als eine Lektion in Sachen Narzissmus und Egoismus – große Zeichen unserer Zeit. 

____________________

Behalten Sie die kommenden Arbeiten von Yayoi-Kusama in unseren wöchentlichen Kunst-Auktionen im Auge. Natürlich können Sie sich auch selbst als Verkäufer registrieren und der Kunstwelt Ihre eigenen Kunstwerke vorstellen.


Mehr entdecken zu Moderne und zeitgenössische Kunst | Street Art


Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen:


Die gefühlvollen Skulpturen von Andrea Giorgi


 Die politisierte Realitätsflucht von Jad El Khoury


Wie die S.M.S.-Portfolios dazu beigetragen haben, Kunst für jeden zugänglich zu machen


Erstellen Sie kostenlos Ihr Catawiki Nutzerkonto

Bei Catawiki bieten wir Ihnen jede Woche auf’s Neue eine beeindruckende Auswahl besonderer Objekte, die Sie überraschen wird. Melden Sie sich noch heute an und entdecken Sie die wöchentlichen Auktionen, die unser Team von Experten für Sie zusammengestellt hat.

Jetzt registrieren
Diesen Artikel teilen
Close Created with Sketch.
Noch nicht angemeldet?
Erstellen Sie Ihr kostenloses Catawiki-Benutzerkonto und bieten Sie jede Woche auf 50.000 besondere Objekte.
Jetzt registrieren